Hypotheken Lexikon - variable Hypothek

Vergleichen Sie jetzt die aktuellen Hypothekenzinssätze im Schweizer Hypothekenmarkt!

Zum Vergleich

Vergleichen Sie jetzt die aktuellen Hypothekenzinssätze im Schweizer Hypothekenmarkt!

Zum Vergleich

Was ist eine variable Hypothek?

Noch vor gar nicht allzu langer Zeit war die variable Hypothek noch die am häufigsten abgeschlossene Darlehensform zur Immobilienfinanzierung in der Schweiz. Inzwischen schliesst kaum mehr jemand eine variable Hypothek ab. Im Vergleich zu anderen Finanzierungslösungen ist sie inzwischen zu teuer und intransparent geworden. Die Festhypothek hat sie als beliebteste Hypothekenform abgelöst. Nichtsdestotrotz kann eine variable Hypothek eine interessante Alternative sein, beispielsweise als Übergangslösung, z.B. wenn Sie die Immobilie bald verkaufen möchten.

Eine variable Hypothek hat keine feste Laufzeit, wobei die Kündigungsfrist im Normalfall 3 bis 6 Monate beträgt. Die meisten Kreditgeber verzichten jedoch auf eine Kündigungsfrist, wenn Sie auf ein Angebot innerhalb des gleichen Hauses wechseln, also beispielsweise von einer variablen Hypothek zu einer Festhypothek des gleichen Anbieters. Unter Berücksichtigung der Kündigungsfrist können Sie Ihre Hypothek zudem jederzeit amortisieren.

Der Zinssatz ist für alle Kunden gleich

Der Zins einer variablen Hypothek ist für jeden Kunden derselbe. Das heisst, die Bonität des Hypothekarnehmers spielt keine Rolle, sofern die grundsätzlichen Kriterien für Tragbarkeit und Belehnung gegeben sind.

Die Festhypothek hat die variable Hypothek als beliebteste Hypothekenform abgelöst

Lange Zeit war die variable Hypothek die beliebteste Hypothekenform in der Schweiz. Der Zins stellte damals gleichzeitig die Grundlage für die Mietzinsberechnung dar und wurde aus diesem Grund oft künstlich tief gehalten. Das änderte sich im Jahr 2008, als der Refinanzierungssatz der Schweizerischen Nationalbank den variablen Zins als Berechnungsgrundlage ablöste. Seither ist der Zins für variable Hypotheken intransparent geworden, da Kreditgeber den Zins für variable Hypotheken inzwischen frei gestalten können. Vor allem im aktuellen Niedrigzinsumfeld sind variable Hypotheken verglichen mit anderen Hypothekenformen oft zu teuer.

Fazit: Passt die variable Hypothek zu mir?

Bei sinkendem Zinsniveau kann sich eine variable Hypothek unter Umständen jedoch eignen, da Sie als Hypothekarnehmer schnell in eine andere Hypothekenform wechseln können. Da die variable Hypothek über keine fixe Laufzeit verfügt, dafür aber hohe Flexibilität bietet, eignet sie sich als Zwischenlösung, beispielsweise wenn Sie sich noch nicht festlegen möchten oder beabsichtigen, die Immobilie bald zu verkaufen.